CD Tremendum

BR-klassik / br.de

septembre 2012

Ohne die Klischees postmoderner Beliebigkeiten im Zeichen der Weltmusik zu bedienen, entfaltet er Formverläufe, die suggestiv in ihren Bann ziehen... Hochkompetente Musiker spielen seine Stücke: ... das Ensemble Variances, das 2009 von Thierry Pécou gegründet wurde um zeitgenössische und ethnisch-traditionelle Musik in unterschiedlicher Durchdringung perfekt zu realisieren.

Thierry Pécou, Tremendum

"Komponieren" - so formulierte Thierry Pécou einmal - "bedeutet für mich, der Welt, die mich umgibt, Ausdruck zu verleihen und Dinge miteinander in Verbindung zu bringen, die in den Kulturen der Welt sehr unterschiedlich sind. Das ist vielleicht etwas kühn, aber das ist mein Ziel."

Autor: Helmut Rohm

Bereits dieses Statement des 1965 in Paris geborenen Künstlers verweist darauf, dass seine Musik nichts von abstrakten Strukturen zu tun hat. Und tatsächlich: In den Klängen und Rhythmen des hierzulande leider noch wenig bekannten Komponisten rumoren oft Kräfte und Traumbilder wie evoziert von Zaubersprüchen. Ihrem oberflächlichen Timbre nach ist Pécous Musik (zu seinem ständig wachsenden Oeuvre gehören drei Opern, Werke für Orchester und Soloinstrument und viel Kammermusik unterschiedlichster Besetzung) durchaus auch inspiriert aus der französischen Tradition - von Berlioz über Debussy bis Dutilleux: changierende Klangfarben, ein Gespür für vielschichtig pulsierende Zeitgeschiebe, emotionale Dynamik. Doch auf ausgedehnten Studien- und Konzertreisen rund um den Globus verfeinerte Pécou, dessen Vorfahren in der Karibik lebten, seine Sensibilität für die Gefühls- und Ausdruckswelten exotischer Völker.

Rhythmisch-klangliche Attacken

Der gedankliche und atmosphärische Hintergrund fast aller sieben kammermusikalischen Stücke auf seiner neuen CD hat mit den Kulturen Mittel und Südamerikas zu tun. Ohne die Klischees postmoderner Beliebigkeiten im Zeichen der Weltmusik zu bedienen, entfaltet er Formverläufe, die suggestiv in ihren Bann ziehen. So spiegelt sich zum Beispiel im ersten Stück - "Tremendum" für Klavier, Flöte, Saxophon, Violoncelli und fünf Perkussionisten - die Vitalität brasilianischer Lebensart. Wer kennt nicht die Bilder von emotional aufgewühlten Musikern und Tänzern, die in Berührung mit dem Numinosen in Trance verfallen. Oder das zweite Stück, "Soleil-Tigre" für Cello und Klavier von 2009. Es ist inspiriert von einem aztekischen Schöpfungsmythos, in dem es um zyklische Abfolgen von Schöpfung und Zerstörung geht. Lyrische Momente und heftige rhythmisch-klangliche Attacken wechseln sich ab und es erhebt sich "der Sturm, den das die Erde verschlingende Tier entfacht".

Raffinierte Klang-Valeurs

Pécou der zwar am Pariser Conservatoire studiert hatte, sich aber als Autodidakt bezeichnet, pflegt keinen übertrieben avancierten Stil. Als Kind hatte er stundenlang am Klavier improvisiert und dann später damit begonnen alles auf Papier zu bringen, was da in die Tasten geflossen war. Noch in seinen jüngsten Stücken gibt es immer wieder tonale Wendungen und vertraute Skalen zu hören. Mit einer ganz eigenen modalen Schreibweise, raffinierten Klang-Valeurs, Rhythmen kubanischer, indianischer, afrikanisch-lateinamerikanischer Provenienz, gelingen diesem Komponisten und begnadeten Klavierspieler vibrierende Stück im Spannungsfeld zwischen Volksfesttaumel und Totenritual. Hochkompetente Musiker spielen seine Stücke: die seit 1983 weltweit erfolgreichen Percussions Claviers de Lyon sowie das Ensemble Variances, das 2009 von Thierry Pécou gegründet wurde um zeitgenössische und ethnisch-traditionelle Musik in unterschiedlicher Durchdringung perfekt zu realisieren.

Article original sur BR-klassik

L’Ensemble Variances est soutenu par Ministère de la Culture et de la Communication - Drac Normandie, Région Normandie, Spedidam, Sacem, Ville de Rouen, Odia Normandie, Onda. L’Ensemble Variances est membre de Fevis, Futurs Composés, Bureau Export et Profedim. Il est membre du Groupement d'Employeurs Solstice, subventionné par la Région Normandie.

ShoppingASEhandelASErhvervIndexDKServiceIndexDK